7 Wege um Dankbarkeit zu praktizieren

Es ist leicht, sich in Krisenzeiten wie dieser Pandemie auf das zu konzentrieren, was schief läuft, aber die Entscheidung, nur das Schlechte zu sehen, macht die Dinge schwieriger. Normalerweise wird dadurch nichts verbessert.

Während Zeiten der Unsicherheit stressig sind, sind sie auch eine Chance für positives Wachstum. Deshalb sollten Sie sich in Dankbarkeit üben, anstatt in Ihren Sorgen zu schwelgen.

Untersuchungen zeigen, dass Dankbarkeit nicht nur glücklicher macht, sondern auch hilft, Widrigkeiten zu bewältigen. Indem man sich auf das konzentriert, was man bereits hat, hilft Dankbarkeit den Menschen, von einer Denkweise des Mangels zu einer des Überflusses überzugehen. Und Überfluss ist ermutigend, weil er nicht nur die Belohnungen harter Arbeit hervorhebt, sondern auch ein Gefühl der Sicherheit vermittelt.

Das Nachdenken über unsere Segnungen zeigt uns, dass wir die Werkzeuge und Möglichkeiten haben, die wir brauchen, um erfolgreich zu sein. Aber wenn wir nicht bewusst damit umgehen, können Rückschläge mental all die guten Dinge in unserem Leben verdrängen.

Besonders in Zeiten wie diesen muss Dankbarkeit täglich geübt werden, um Wachstum zu erzeugen. Hier ist, wie man es macht:

1. Seien Sie verletzlich gegenüber Fremden.

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Zu Hause eingesperrt zu sein, ist nicht nur körperlich, sondern auch geistig isolierend. Fremden Menschen die Hand zu reichen, selbst wenn sie weit entfernt sind, fördert die Dankbarkeit. Der Grund dafür liegt in der Knappheit; sinnvolle Interaktionen mit Fremden sind ein deutlicher Beweis für sozialen Reichtum.

Vielleicht fühlen Sie sich im Moment nicht wohl dabei, zu Gemeinschaftsveranstaltungen zu gehen, aber Sie können immer noch online Kontakte knüpfen. Suchen Sie nach virtuellen Treffen – es könnte ein geschäftliches Netzwerk oder eine Hobbygruppe sein, in der Sie sich wohl fühlen. Wichtig ist, dass Sie echte Gespräche mit neuen Menschen führen.

2. Schreiben Sie Dankesbriefe von Hand.

Danke” zu sagen, ist eine kleine, aber wirkungsvolle Art, Dankbarkeit zu erzeugen. Es gibt der bedankten Person ein gutes Gefühl, aber es kommt auch der Person zugute, die sich bedankt.

Das Schreiben eines Dankesbriefes ist eine physische Möglichkeit, über Ihre Segnungen nachzudenken. Der Schlüssel dazu ist, sie mit der Hand zu schreiben: Nicht nur, dass der Prozess des Handschreibens mehr Zeit in Anspruch nimmt – was mehr Zeit zum Nachdenken bedeutet – sondern es ist auch für den Empfänger bedeutungsvoller.

In einer Umfrage unter 2.000 Erwachsenen gaben 81 % an, dass sie handgeschriebene Danksagungen als aufmerksamer empfinden als digitale; überraschenderweise empfanden Millennials dies sogar noch mehr als ältere Generationen.

3. Überraschen Sie andere mit gemeinsamen Erlebnissen.

Geschenke sind eine großartige Möglichkeit, Dankbarkeit auszudrücken, aber das Schenken von Gegenständen ist meist eine einmalige Angelegenheit. Um die erzeugte Dankbarkeit zu maximieren – sowohl bei Ihnen als auch bei anderen – schenken Sie stattdessen Erlebnisse. Überraschen Sie sie, damit Sie ihre Freude sehen können, wenn Sie es ankündigen, und genießen Sie das Erlebnis.

Lassen Sie nicht zu, dass COVID-19 Ihnen im Weg steht. Gehen Sie im Freien klettern. Verwöhnen Sie einen alten Freund mit einer Runde Golf. Spielen Sie gemeinsam ein Brettspiel online. Im Zweifelsfall lernen Sie gemeinsam etwas. Dies erfüllt eine doppelte Aufgabe, indem es Ihnen das Gefühl gibt, für die Beziehung dankbar zu sein, und indem es Ihnen hilft, eine neue Fähigkeit oder ein neues Interesse zu entwickeln.

4. Reflektieren Sie über Ihre Nöte.

Es mag zwar kontraintuitiv klingen, aber eine der besten Möglichkeiten, Dankbarkeit zu entwickeln, ist, über Ihre Schwierigkeiten nachzudenken. Auf diese Weise erinnern Sie sich selbst daran, wie stark und fähig Sie sind. Nichts ist ermutigender, als für Ihre Talente dankbar zu sein.

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Tipps auf dieser Liste sollten Sie diese Aktivität am besten alleine durchführen; wenn Sie sich mit einem Freund zusammensetzen, um über Ihre Schwierigkeiten zu sprechen, kann das schnell zu einem Jammerfest werden.

Was aber, wenn das Nachdenken über vergangene Herausforderungen negative Gefühle hervorruft? Warten Sie, bis Sie in einem besseren Kopf sind, und scheuen Sie sich nicht, mit einem Fachmann zu sprechen, wenn die Vergangenheit weiterhin auf Ihrer psychischen Gesundheit lastet.

5. Ehrenamtlich tätig sein.

Ein weit verbreiteter Irrglaube über Freiwilligenarbeit ist, dass sie nur denjenigen zugute kommt, für die sie geleistet wird. Tatsächlich hat die Make-A-Wish Foundation herausgefunden, dass 97% der Freiwilligen sich dankbarer fühlen, nachdem sie daran gearbeitet haben, einem Kind einen Wunsch zu erfüllen.

Dieser Effekt ist nicht nur bei der Freiwilligenarbeit für Kinder zu beobachten. Ob Sie nun in Ihrer Gemeinde Müll aufsammeln, Ihre Zeit bei einer Lebensmittelbank spenden oder als Mentor für Menschen tätig sind, das Ergebnis ist das gleiche. Dienen Sie dort, wo Sie die größte Not sehen.

6. Geben Sie positives, aber herausforderndes Feedback.

Wissen Sie, wie sehr Sie an Ihren eigenen Nöten wachsen? Anderen herausforderndes, aber positives Feedback zu geben, hilft ihnen in ähnlicher, wenn auch hoffentlich unterstützender, Weise.

Dieser Tipp bezieht sich auf die zweiseitige Natur des Mentorings. Mentoring hilft dem Mentor genauso wie dem Mentee – andere aufzubauen ist erfüllend. Es ermutigt zur Reflexion nicht nur über den Fortschritt des Mentees, sondern auch über Ihren eigenen Weg und die Art und Weise, wie andere Ihnen geholfen haben, ihn zu gehen. Das öffnet die Tür zu zusätzlichen Wachstumsmöglichkeiten, insbesondere in den Bereichen Führung und Management.

7. Feiern Sie Ihre Misserfolge.

Es ist zwar einfach, für die Schwierigkeiten, die Sie überwunden haben, dankbar zu sein, aber was ist mit dem Rest? Was ist mit Ihren Misserfolgen? Scheitern ist eigentlich gut für den Erfolg. Laut Ralph Heath, dem Autor von „Celebrating Failure: The Power of Taking Risks, Making Mistakes and Thinking Big“, sind Scheitern und Niederlagen die größten Lehrmeister des Lebens [aber] leider wollen die meisten Menschen und insbesondere konservative Unternehmenskulturen das nicht.

Bei der Arbeit und anderswo ist Scheitern nie lustig. Aber in jeder Situation ist das “schlimmste” Ergebnis oft das beste für Wachstum. Seien Sie dankbar für dieses Wachstum, und Sie werden weniger Angst haben, beim nächsten Mal etwas Neues zu versuchen.