Vom Labor zur Spritze: Wie BioNTech-Pfizer das Impfstoffrennen gewann

Es war beim Frühstück am winterlichen Morgen des 24. Januar, als Özlem Tureci und ihr Mann Ugur Sahin beschlossen: “Wir müssen den Startschuss dafür geben“.

Sahin “hatte aus einer Publikation, die Coronavirus-Fälle in Wuhan beschrieb, gefolgert…, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Pandemie bevorstehen könnte“, erzählt Tureci.

Die Entscheidung des Ehepaars, Gründer einer kleinen deutschen Firma namens BioNTech, war die Geburtsstunde der Operation Lightspeed, bei der die Wissenschaftler der Firma all ihre Ressourcen von der Forschung zur Krebstherapie abzweigten, um einen Impfstoff gegen COVID-19 zu finden.

Seit diesem Tag… gab es keinen Tag, an dem wir eine Pause von der Arbeit an diesem Projekt gemacht haben“, sagt Tureci.

Vier Tage später, am 28. Januar, wurde in Deutschland der erste Fall einer Coronavirus-Infektion bestätigt – und damit auch die erste bekannte Übertragung von Mensch zu Mensch auf europäischem Boden.

Was eine Epidemie war, die China am härtesten traf, entwickelte sich bald zu einer globalen Gesundheitskrise, die Regierungen dazu zwang, Grenzen, Schulen und Büros zu schließen und ihre Bevölkerung zu Hause zu halten, um die Ausbreitung zu stoppen.

Während BioNTech und andere pharmazeutische Unternehmen auf der Suche nach der Erfolgsformel in Aktion traten, sollte sich Deutschlands Mittelständlern und anderen größeren Produktions- und Logistikexperten bald als entscheidend erweisen.

 

Genie in a Bottle

Nur wenige Autominuten vom BioNTech-Hauptquartier in Mainz entfernt, hat ein solches Unternehmen in aller Stille die Produktion hochgefahren.

Die 130 Jahre alte Firma Schott, die im Rest der Welt kaum bekannt ist, ist wegen ihrer kleinen Glasfläschchen für lebensrettende Impfstoffe ein wichtiger Akteur in der Pharmaindustrie.

Drei Viertel der mehr als 100 Coronavirus-Impfversuche in der ganzen Welt würden mit Schott-Produkten enden.

Allein das Unternehmen will bis Ende 2021 genug Fläschchen produzieren, um zwei Milliarden Dosen eines Coronavirus-Impfstoffs aufzunehmen, sagte Kommunikationschefin Christina Rettig.

Schott selbst hatte einen frühen Schreck mit dem Virus in seinem Werk in Mitterteich in Bayern.

Die Stadt wurde im März nach einem Bierfest zu einem der ersten Coronavirus-Hotspots in Deutschland, und Rettig sagte, dass mehrere Schott-Mitarbeiter aus der Tschechischen Republik am Ende “Freunde und Familie wochenlang nicht mehr sehen konnten“, da die Grenzen geschlossen wurden.

 

Die Fracht nimmt zu

Mit dem weitgehenden Ausbleiben der Passagierflüge verstummte im Frühjahr die Betriebsamkeit in den Terminals des Frankfurter Flughafens.

Der Frachtbereich hingegen brummte weiter. Zehntausende von Kisten mit dringend benötigten OP-Mänteln und Atemschutzmasken wie FFP2- und FFP3-Masken wurden umgeschlagen.

Der Leiter der Frachtinfrastruktur bei Fraport, Max Philipp Conrady, wusste, dass das erst der Anfang für seine Abteilung im Kampf gegen die Pandemie war.

Niemand wusste damals, welche Firma einen Impfstoff finden würde und wann er fertig sein würde, aber Frankfurt ist schon jetzt Europas größtes Drehkreuz für den Transport von Pharmagütern.

Und so musste die Planung für die beispiellose logistische Herausforderung des Transports von Millionen lebensrettender Impfstoffdosen weltweit beginnen.

In der riesigen temperaturgeregelten Halle von Fraport wurden im Jahr 2019 120.000 Tonnen Impfstoffe, Medikamente und andere pharmazeutische Produkte umgeschlagen.

Der Betreiber hat die Nachfrage nach Kühllagerung vorausgesehen und die Investitionen in Hightech-Kühlwagen (“Dollies”) erhöht, die den Transport vom Hangar zu den Flugzeugen übernehmen sollen. Mittlerweile sind es 20, so dass mehrere Frachter gleichzeitig beladen werden können.

 

Kalt ist heiß

Fraport war nicht der Einzige, der in Lösungen für die Kühlung investierte.

Als klar wurde, dass der Impfstoff von BioNTech bei minus 70 Grad Celsius gelagert werden muss, wurde die Expertise im Kühlkettenmanagement zur nächsten heißen Ware in der Stadt.

Inmitten des globalen Wettlaufs um die Lösung des Problems, Impfstoffe bei der richtigen Temperatur zu halten, während sie durch die Welt transportiert werden, scheint es, dass es für jede obskure Anwendung eine deutsche Firma gibt.

Binder in Tuttlingen hat seine “Superfroster“, die bereits im März angezapft wurden, um Coronaviren zu kühlen, die in der Laborforschung von BioNTech und einem anderen deutschen Impfstoffentwickler, CureVac, verwendet werden.

Aber die Nachfrage wuchs weiter, als BioNTech im Rennen vorankam.

Es fing eigentlich im August an, als wir diese Anfragen von Logistikunternehmen bekamen… sie wussten, dass wir unser Kühllager… mit Gefrierschränken ausstatten müssen, um die Impfstoffe in der ganzen Welt zu verteilen“, sagt Binder-Sprecherin Anne Lenze.

Während Binder für eine statische Kühlung von bis zu minus 90 Grad sorgte, stellt eine andere Firma, Va-Q-Tec, Umzugskartons mit einer Ultra-Cool-Funktion für den eigentlichen Transportprozess her.

Mit Hilfe einer Siliziumdioxidpartikel-Technologie können die Behälter Temperaturen von einer kühlschrankähnlichen bis hin zu polaren Temperaturen bis zu zehn Tage lang aufrechterhalten, “ohne dass dafür Energie aufgewendet werden muss“, sagte Geschäftsführer Joachim Kuhn der AFP.

Am 18. November gaben BioNTech und sein Partner Pfizer schließlich bekannt, dass ihre Phase-III-Studie rund 95 Prozent Wirksamkeit gegen das Virus zeigte.

Die Nachricht versetzte die Aktienmärkte in Euphorie und wurde als Wendepunkt, als Licht am Ende eines sehr langen, dunklen Tunnels gefeiert.

Die Logistikbranche war zu diesem Zeitpunkt in heller Aufbruchstimmung.

Wie Fraport-Chef Conrady es ausdrückte: “Wir sind schon seit August bereit.”

 

Champagner ist nicht unser Ding

In ihrer zurückhaltenden Art zu feiern, wussten die BioNTech-Gründer, dass es zu früh war, sich auf ihren Lorbeeren auszuruhen.

Champagner ist nicht unser Ding. Wir haben uns hingesetzt, eine Tasse Tee getrunken und die Zeit genutzt, um zu reflektieren, was bisher passiert ist und was als Nächstes kommt“, so Sahin.

Einige hundert Kilometer entfernt in der deutschen Hauptstadt platzierte der 66-jährige Albrecht Broemme hier und da einen Haufen Legofiguren, während er sich ausmalte, wie man die alten Berliner Flughäfen in Zentren für die beispiellose Impfaktion verwandeln könnte.

Als ehemaliger Feuerwehrmann und ehemaliger Leiter des Technischen Hilfswerks (THW) war Broemme aus dem Ruhestand geholt worden, um bei der Pandemiebekämpfung zu helfen.

Schon früh war er maßgeblich an der Planung von Notfallstationen beteiligt, falls die Patientenzahlen die Kapazitäten der Krankenhäuser übersteigen sollten.

Im Herbst wurde er erneut angeheuert, um die Impfaktion für die deutsche Hauptstadt zu konzipieren.

Ich habe mir ein System ausgedacht und überlegt, wie viele (Impf-)Kabinen wir brauchen und wie viel Platz wir brauchen, um Engpässe zu vermeiden“, sagt er.

Jeder Besucher folgt einer festgelegten Route von der Registrierung bis zur eigentlichen Impfung, dann weiter zu einer Konsultation mit einem Arzt und schließlich in einen Warteraum, während letzte Kontrollen durchgeführt werden.

Der Patient sollte in wenigen Minuten in der Arztkabine sein und sie wieder verlassen können, so Broemme. Inklusive Warteschlange und Wartezeit “stellen wir uns vor, dass das Ganze eine Stunde dauert“.


1.100 Fragen

Am 2. Dezember erhielt der Impfstoff von BioNTech als erster im Westen grünes Licht für den Einsatz, als Großbritannien die Zulassung erteilte.

Während andere Länder von den USA über Saudi-Arabien bis Singapur nachzogen, drängte Deutschland die EU-Arzneimittelbehörde ungeduldig, ihre Entscheidung auf den 29. Dezember vorzuziehen.

Die EMA gab schließlich mehr als eine Woche früher, am 21. Dezember, grünes Licht.

In der gleichen Nacht erklärte die Europäische Kommission, dass der gesamte Block ab Sonntag, dem 27. Dezember, mit der Impfaktion beginnen würde.

Als am Samstag die ersten Impfdosen in ganz Europa eintrafen, sprach der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn von einem “Tag der Hoffnung“, warnte aber, dass es ein “langwieriger Prozess” werden würde, alle Menschen zu impfen.

Da die ersten Impfungen unmittelbar bevorstanden, beeilten sich die Behörden, die behelfsmäßigen Impfzentren in ganz Deutschland fertigzustellen.

Im größten Zentrum des Landes in Hamburg können die Ärzte täglich 7.000 Impfungen durchführen.

BioNTech hat auch Webinare für Krankenschwestern und Ärzte abgehalten, die bald die Impfung verabreichen werden. 1.100 Fragen wurden während der Sitzungen beantwortet.

Lastwagen mit Impfstoffen rollten am Mittwoch aus der Fabrik von Pfizer in Belgien.

BioNTech sagte, dass es seine Impfstoffe direkt an 25 Verteilungsstellen liefern würde, die von Bundesbehörden in Deutschland besetzt sind, die dann die Zuteilungen an 294 Landkreise weiterleiten würden.

Die lokalen Behörden werden die Impfungen dann an 450 Impfzentren weiterleiten.

Eine Reihe von mobilen Einheiten wird auch in schwer zugänglichen Bezirken eingesetzt werden.

Mit Blick auf eine mögliche Sabotage durch eine wachsende Welle von Corona-Skeptikern und Anti-Vaxxern eskortiert die Bundespolizei mit bewaffneten Kommandoeinheiten die kostbare Fracht auf dem Weg.

Als erstes werden die am meisten gefährdeten Personen in Altenheimen geimpft, von denen mehrere von tödlichen Ausbrüchen des Virus betroffen waren.

Die Impfungen konnten für Deutschland nicht früh genug kommen, das in dieser Woche eine rekordverdächtige Zahl von täglich fast 1.000 Todesopfern verzeichnete. Mindestens ein Landkreis hat gemeldet, dass sein Krematorium voll ist.

Da die Zeit drängte, begann ein Altenheim mit den ersten Impfungen für seine Bewohner, kurz nachdem die Dosen am Samstag geliefert wurden – einen Tag bevor die nationale Impfkampagne beginnen sollte.

Edith Kwoizalla, 101 Jahre alt, erhielt als erste in Deutschland die Impfung im Altenheim in Sachsen-Anhalt.

Für Bundeskanzlerin Angela Merkel bedeutet jede Impfung ein gerettetes Leben.

Wenn wir sehen, wie viele Menschen an den Coronaviren sterben, dann können wir sehen, wie viele Leben die Impfung retten kann.”